Tabak-Terror: Tabakindustrie ködert Kinder

KANN EIN PLAKAT-WETTBEWERB TAUSENDE MENSCHENLEBEN RETTEN?

Binnen drei Tagen kamen in Australien bei Buschbränden 200 Menschen ums Leben - die ganzeWelt litt mit und nahm Anteil.

In Deutschland meuchelte der Tabak-Terror in der gleichen Zeit über 1000 Bundesbürger hin - kaum jemand hats wahrgenommen.

Der Tabak-Terror hat die öffentliche Wahrnehmung über Jahrzehnte manipuliert.  So wird die gemachte Tabak-Drogen-Sucht kaum als das wahrgenommen was sie ist:
Tabak-Terror, Manipulation, Forschungsverfälschung, Schleichwerbung bis weit ins Kinderprogramm, undeklarierte suchtverstärkende Zusatzstoffe, subversiver Lobbyismus von Medien, Politik und Behörden.

Meines Erachtens könnte der Plakat-Wettbewerb "Tabakindustrie ködert Kinder" hier einen entscheidenden Schritt im Bewusstseinswandel der Allgemeinheit bewirken. Er bringt vielleicht wie keine Aktion zuvor das Tabak-Drogen-Verbrechen auf den Punkt: Kinder-Drogen-Sklaven für den Profit des Tabak-Terrors. Diese zutreffende emotionale Färbung zusammen mit den Fakten von der WHO, des DKFZ und vielem anderen mehr ...

Der Bewusstseinswandel ist nötig und möglich

  • nur ein Bewusstseinswandel wird die Politik ändern
  • wird Rauchern und uns unfreiwilligen Mit-Rauchern Lebensqualität und Leben retten.


Nur bei einem Bewusstseinswandel können die Tabak-Terroristen sich nicht weiter als Freiheitskämpfer verkaufen und uns nicht weiterhin als Spassverderber hinstellen.

Wir sollten, da alle Argumente für uns und unsere Anliegen sprechen, diese tolle Chance nutzen -  jetzt emotional den Bewusstseinswandel voranzubringen.

(Nach niederschmetternden Zeiten mit Malboro-Schumi, Zigaretten-Jogi-Löw, sowie Smoky+Loki gibt es noch viel Manipulations-Trümmer aufzuräumen.)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.