Hauptversammlung von Pro Rauchfrei

An diesem Wochende fand die Hauptversammlung von Pro Rauchfrei in Berlin statt, der Gründungsstätte des Vereins im Jahr 2004.

Hinweis: Weil es leider immer wieder vorkommt, dass die Berichte nicht sorgfältig gelesen werden, weisen wir explizit darauf hin, dass farblich markierte und herausgehobene Wörter einen Link enthalten, der Sie zu weiterführenden Informationen leitet.

Für unsere betragszahlenden Vollmitglieder wollen wir in Kürze einen speziellen Bereich anbieten, wo diese sich die Folien aus der Hauptversammlung ansehen können.

  • Zahlreich und bei bester Stimmung beschäftigten sich die Teilnehmer mit den drei wichtigsten Zielen von Pro Rauchfrei:
  1. Recht eines jeden Kindes auf eine rauchfreie Erziehung
  2. Einheitlicher Nichtraucherschutz in allen deutschen Gaststätten nach bayerischem Vorbild.
  3. Recht von Menschen in einer rauchfreien Wohnung leben zu können.

zu 1.) Zum Leitthema der Versammlung ist eine Resolution einstimmig verabschiedet worden. Beachten Sie bitte auch die Pressemitteilung hierzu. Zusätzlich wurde der Beschluss gefasst, den Mitgliedern bei der nächsten Hauptversammlung Bericht über die vorgenommenen Astrengungen zur Umsetzung unser Forderung zu erstatten.

zu 2.) Es wurde darauf hingewiesen, wie erfolgreich unsere Beschwerden bei Verstößen gegen die geltenden Nichtrauchergesetze sind. Die Einrichtung eines speziellen Referats für Beschwerden und Bürgereingaben unter Leitung eines juristisch vorgebildeten Fachmanns wird von vielen Ordnungsämtern sehr geschätzt. Den größten Erfolg sehen wir darin, die Heinreich-Heine-Allee in Düsseldorf gegen den Widerstand des Betreibers rauchfrei bekommen zu haben. Und bei den Gaststätten haben wir mit einer erfolgreichen Petition in NRW erreicht, dass nach Beratung unserer Eingabe durch den Petitionsausschuss  am 21.06.2011 beschlossen wurde, die Petition der Regierung als Material zu übergeben. Wir erkennen in den aktuellen Äußerungen der Regierung auch unsere Handschrift wieder.

  • Neuer Vorstand einstimmig gewählt: Siegfried Ermer (Vorsitzender), Andreas Zeilinger (Stellvertreter), Stephan Weinberger
  • Was dulden wir – was dulden wir nicht? Snus (Kautabak) wäre für uns akzeptabel, die elektrische Zigarette nicht, weil nicht klar ist, welche Stoffe wirklich in die Umwelt gelangen. Vor allem aber kann die elekrische Zigarette wegen der täuschend echten Verwechslung mit herkömmlichen Zigaretten als Trittbrett genutzt werden, weiterhin oder wieder tabakschädlichen Rauch in Gaststätten zu verbreiten. Eine Kontrolle ist hier schier unmöglich.
  • Aktivitäten und Aktionen 2012: u.U. Rauchen im Fernsehen, Rauchverbot in Fußballstadien, Nichtraucherschutz in der Außengastronomie
  • Mitglieder: Zuwachs, obwohl das Thema für viele nicht mehr so brennend, aber dennoch nicht zufriedenstellend ist. Aktionen im Mitgliederstamm geplant.
  • Teamarbeit bei Pro Rauchfrei: Ungewöhnlich für Vereine, besonders auch in der Nichtraucherszene, ist die Fähigkeit, viele Personen, besonders auch junge, in Entscheidungen und bei der Ideenfindung einzubeziehen. Einzigartig, dass jeder Teilnehmer der letzten Hauptversammlung für ein Jahr Mitglied des Beirats ist und damit am Entscheidungsfindungsprozess mitwirkt. Daneben gibt es Landesvertretungen, Referate und Sachgebietsteams, die sich produktiv in die Vereinsarbeit einmischen. Diese Bereitschaft des Vorstands zur offenen Kommunikation hat auch die Harmonie und Freude während der HV gezeigt. Ein Gast, der seit Jahrzehnten aktiv in der Nichtraucherszene mitmischt, brachte es auf den Punkt: "Ich habe mich noch nie so wohl bei Nichtrauchern gefühlt wie bei Euch. Ihr seid eine tolle Truppe, die viel Freude und Spaß zum Mitmachen bereitet. Das gibt mir wieder Zuversicht für die Zukunft:"
  • Reichstagsbesuch mit Vortrag wurde sehr gelobt. Für viele war es das erste Mal, im Plenarsaal zu sitzen und auf die Kuppel zu steigen. Vielen Dank hierbei sagen wir den Bundestagsabgeordneten Frau Bärbel Höhn und Herrn Lothar Binding.