Rauchen für Afrika?

Microsoft-Mitbegründer Bill Gates wurde von den G20-Ländern gebeten, auf ihrer nächsten Konferenz einen Vortrag zum Thema „Hilfe für Afrika“ zu halten. Schon jetzt gab er bekannt, dass er es für wichtig erachtet, dass Europa nicht an den Hilfsgeldern spart und auch weiter nachhaltige Hilfe leistet. Ein Vorschlag für mehr Hilfsgelder ist, die Tabaksteuer zu erhöhen und den Gewinn daraus Afrika zur Gute kommen zu lassen. Seiner Aussage nach entsteht dadurch eine „klare Win-Win-Situation“. Denn es würde die Anzahl der Raucher zurück gehen und die Staaten hätten mehr Geld für Afrika. Dieses würde er vor allem verwenden, um nachhaltige Landwirtschaft zu fördern und auch die medizinische Entwicklung hätte dieses Geld bitter nötig. Wie sich diese Verwendung der Tabaksteuer auf das Bild der Zigarette auswirkt, erörtert Gates jedoch nicht weiter. Möglich ist, dass diese Verwendung der Tabaksteuer zur Folge hat, dass die Zigarette im öffentlichen Bild viel positiver da steht als bisher. Diese Verharmlosung der Gefahren des Tabakkonsums könnte vielleicht sogar mehr Menschen anregen zu rauchen, tun sie es doch „für den guten Zweck“.

Ob sein Vorschlag wirklich Beachtung findet, wird sich nach der nächsten Konferenz der G20-Länder zeigen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.