WDR-Sendung "Menschen hautnah": kleine Jungen rauchen im Vorspann

Rauchende Jungen im Vorspann der WDR-Sendung Menschen hautnahDie regelm#ßig ausgestrahlten Folgen der WDR-Serie "Menschen hautnah" zeigen im Vorspann kurze, sehr eindrückliche Szenen mit verschiedenen Situationen zwischen Menschen unterschiedlichen Alters, so unter anderem auch eine zwar sehr kurze, aber dennoch hoch einprägsame Szene mit zwei etwa 6-8-jähren Buben. Einer raucht, der andere blickt ihn schlemisch lächelnd an. Aufgrund einer Beschwerde protestierten wir beim WDR gegen diese Szene, auch weil "Menschen hautnah" ohne Altersvorbehalt jdederzeit im Internet auf youtube abrufbar sind.

Von den angeschriebenen WDR-Verantwortlichen reagierte nur der Jugendschutzbeauftragte Patrick Wagner. Er wies unseren Protest vollständig zurück. Eine der bezeichnendsten Passagen aus seiner Antwort lautet wie folgt: „Dass die oben beschriebene Einstellung überhaupt dazu geeignet sein könnte, eine entwicklungsbeeinträchtigende Wirkungskraft zu entfalten, kann ich mir kaum vorstellen. Es handelt sich um eine neutral gehaltene Darstellung im dokumentarischen Kontext, die sozialethische Orientierung ist gegeben, denn die Jungen sind sich ihres Regelverstoßes bewusst und bringen das zum Ausdruck und schließlich ist die Intensität der Darstellung mit einer Dauer von unter zwei Sekunden als gering zu bewerten.“

Als ob die Intensität von bewegten Bildern linear von der Zeit abhinge, die sie zu sehen sind. Insbesondere, wennes sich um ständig wiederholte Bildszenen handelt. Wären die Szenen des Vorspanns in ihrer raschen Abfolge so wenig eindrücklich, wie hier behauptet wird, hätte man nicht so viel Sorgfalt auf deren Erstellung verwandt.

Leider ist festzustellen: Die Sensibilität seitens des WDR zum Thema "Rauchen im Fernsehen" ist äußerst gering ausgeprägt, nicht einmal vom Jugenschutzbeauftragten.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.