Drucken

Unsere Erfolge

Durch seine beharrliche und zielgerichtete Lobbyarbeit hat Pro Rauchfrei e.V. den Nichtraucherschutz in Deutschland ganz erheblich geprägt. Zu unseren Erfolgen zählen:

 

2004

Schon kurz nach unserer Vereinsgründung haben sich Aktive aufgemacht: Riesengroße Aufkleber zierten in der Silvesternacht Tabakautomaten mit dem Spruch „Jeder Zigarettenautomat ein stiller Killer“.
 

2005

Mit einer großangelegten Mailaktion erreicht Pro Rauchfrei, dass die Talkshow "3 nach 9" rauchfrei wird. Dies war der Anfang für einen rauchfreien Fernsehschirm auch bei anderen Fernsehformaten.
 

2006 

Eine Studie von Pro Rauchfrei weist nach, dass die Vereinbarung zwischen dem Gesundheitsministerium und dem DeHoGa nicht funktioniert. Der Vorstandsvorsitzende Siegfried Ermer überzeugt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Bätzing in einer Fernsehdiskussion von dieser Tatsache.
 

2006

Pro Rauchfrei gelingt anhand der Veröffentlichung vertraulicher Dokumente die Aufdeckung der skandalösen Tatsache, dass die Vorlagen für Nichtraucherschutzgesetze bis hin zu Tipp- und Rechtschreibfehlern sowie der Formatierung 1:1 von der Tabakindustrie übernommen wurden.
 

2007

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Bätzing belegt mit einer eigenen Studie die Zahlen der Studie von Pro Rauchfrei. Daraufhin kündigt das Bundesgesundheitsministerium die Vereinbarung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DeHoGa) auf, in der sich der Verband freiwillig verpflichtet hatte, in Stufen bis 50 % der Sitzplätze in 90 % aller Gastwirtschaften für Nichtraucher zu reservieren.
 

2008

Erst, als Pro Rauchfrei den damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff wegen Vorteilsnahme im Amt anzeigt, wird das Nichtraucherschutzgesetz in Niedersachsen an den Kompromiss der Ministerpräsidenten angepasst.
 

2008

Der Bundesvorsitzende von Pro Rauchfrei, Siegfried Ermer, drängt in persönlichen Gesprächen die Vorsitzenden von ÖDP und Grünen in Bayern dazu, ein Volksbegehren für einen echten Nichtraucherschutz ohne Ausnahmen zu initiieren.
 

2009

Das Volksbegehren startet. Der Vorstand und die übrigen Mitglieder von Pro Rauchfrei beteiligen sich intensiv an Organisation und Öffentlichkeitsarbeit. Dabei hat sich der Vorstand von Pro Rauchfrei in Absprache mit den Bündnispartnern auf Franken und die CSU konzentriert.
 

2010

Der Volksentscheid ist gewonnen! Die Heimatstadt Erlangen unseres Vorsitzenden Siegfried Ermer wird die erfolgreichste Großstadt, Mittelfranken der erfolgreichste Bezirk.
 

2012

 Allein dem konsequenten und beharrlichen Einsatz von Pro Rauchfrei ist es zu verdanken, dass die Rheinbahn schließlich nachgibt und die Heinrich-Heine-Passage in Düsseldorf rauchfrei wird.
 

2012

Pro Rauchfrei legt ein Rechtsgutachten vor, wonach Rauchen in der Talksendung "Roche & Böhmermann“ nicht unter die Kunstfreiheit fällt.Gleiches gilt für die "Stuckrad Nightlight Show" von ZDFneo.
 

2012

Pro Rauchfrei leistet Aufklärungs- und Lobbyarbeit zur Vorbereitung des Nichtraucherschutzgesetzes in Nordrhein-Westfalen.
 

2013

Ein bundesweites Presse-Echo findet die Pressemeldung von Pro Rauchfrei über die Fachaufsichtsbeschwerde des Vereins gegen den Landrat des Rhein-Kreises Neuss, der gegen seinen im Büro rauchenden alten Parteifreund Napp, Bürgermeister von Neuss, nicht vorgehen will. Der von Pro Rauchfrei geprägte Spitzname "Vesuv von Neuss" macht die Runde.
 

Juni 2013

Die Bezirksregierung Düsseldorf gibt Pro Rauchfrei in der Sache recht und erteilt Landrat Petrauschke die Weisung, geeignete Maßnahmen zur Unterbindung der rechtswidrigen Arbeitszimmernutzung durch den Neusser Bürgermeister zu ergreifen. Ergebnis: Ein eigener Raucherraum wird im Rathaus eingerichtet, das Büro des Oberbürgermeisters muss künftig rauchfrei bleiben.
 

Juli 2013

Durch einen Zeitungsartikel über die Reptilien-Auffangstation in der Ludwig-Maximilian-Universität München aufmerksam geworden, engagierte sich ein Mitglied von Pro Rauchfrei erfolgreich dafür, dass das Büro eines kettenrauchenden Tierarztes rauchfrei bleiben muss, da auch dort zahrleiche Terrarien/Käfige untergebracht sind.
 

November 2013

Der Betreiber einer Großraumdiskothek aus Rosenheim muss aufgrund einer Beschwerde von Pro Rauchfrei über permanente Verstöße gegen den Nichtraucherschutz in seinem Lokal vor Gericht, wo er ins Stammbuch geschrieben bekommt, dass ein Wirt verantwortlich ist für die Einhaltung des GSG. In der Folge muss er dem Gericht ein Konzept vorlegen, wie er die gesetzlichen Anforderungen künftig erfüllen kann, und das Hausverbot gegen einen Nichtraucher zurücknehmen. 
 

Mai 2014

Pro Rauchfrei darf einer Nachrichtensendung von SAT1 weiterhin wertende Berichterstattung vorwerfen. Unter Androhung eines Ordnungsgelds von 250.000 Euro oder Haft von sechs Monaten hatte der Produzent der Sendung "17.30 SAT1.NRW", die WestCom Medien GmbH aus Dortmund, Pro Rauchfrei diese und einige weitere Äußerungen in einer Pressemitteilung untersagen wollen. In der Gerichtsverhandlung vor dem Landgericht München I am 8. Mai 2014 bekommt Pro Rauchfrei Recht in 7 von 8 Punkten. Die von uns beanstandete Sendung ist schon vorher aus dem Medienangebot gelöscht worden.
 

Mai 2014

Passend zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai führt Pro Rauchfrei im Mai bis in den Juni hinein ein Aktion durch: Großplakate werben bundesweit fürs Nichtrauchen und Pro Rauchfrei. An 104 Standorten in ganz Deutschland, mit Schwerpunkt in NRW und dort in der Nähe von Schulen, sind unsere 4 Motive zu sehen 10 Tage oder länger zu sehen. Plakate im Format DIN A2 können immer noch (Stand September 2015) von Schulen oder anderen Organisationen kostenlos oder gegen Spende zur Deckung von Druck- und Versandkosten bestellt werden. 
 

Juni 2014

In Zusammenarbeit mit Pro Rauchfrei verwirklicht die Wohnungsgenossenschaft Halle-Süd e.G. die erste rauchfreie Mietwohnanlage Deutschlands. Die Wohnungen sind noch vor dem ersten Spatenstich mehrfach überzeichnet.
 

Juli 2014

Pro Rauchfrei verhindert "Ratinger Rauchermeile". Aufgrund einer Bitte des Vereins an die Fachaufsicht des Kreises Mettmann um eine rechtliche Bewertung der von der Stadt Ratingen genehmigten festen Anbauten von Gastronomen für rauchende Gäste wird der in der Presse schon gefeierten "Rauchermeile" die Grundlage entzogen. Das Handeln der Stadt in dieser Angelegenheit wird als Folge vom Kreis überwacht.
 

August 2014

Ein Verein darf nicht mehr gleichzeitig die Öffentlichkeit zu seinen Mitgliederversammlungen einladen und die Veranstaltung als „geschlossene Gesellschaft“ bezeichnen, bei der geraucht werden darf. Die Stadt Solingen, die trotz Beschwerden dieses Vorgehen sanktionierte, wurde durch die Bezirksregierung Düsseldorf, bei der Pro Rauchfrei Fachaufsichtsbeschwerde eingereicht hatte, eines Besseren belehrt und hat den Auftrag, die Einhaltung des Nichtraucherschutzes in solchen Fällen zu überwachen. 
 

Oktober 2014

 Mit einer Pressekonferenz in Stuttgart nötigt Pro Rauchfrei die Gesundheitsministerin Altpeter, eine ihr unangenehme und lange verheimlichte Evaluation zum Nichtraucherschutz in Baden-Württemberg zu veröffentlichen. In der Folge beschleunigen Pressemitteilungen und Anzeigen des Vereins wegen massiver Nichtbeachtung des Nichtraucherschutzes in baden-württembergischen Gaststätten den Erlass neuer Durchführungsbestimmungen, die Behörden bei der Umsetzung unterstützen und Klarheit schaffen sollen. 
 

Dezember 2014

Auf die persönliche Intervention eines Pro Rauchfrei-Vorstands hin wird der vollkommen überdachte Innenhof eines bekannten Münchner Lokals rauchfrei, bevor noch eine Anzeige gestellt werden muss.
 

Januar 2015

Begleitung des Unternehmens SAP bei der Umstellung auf völlig rauchfreie Betriebsstätten.
 

April 2015

Pro Rauchfrei zeigt 39 Gaststätten in Braunschweig wegen z.T. mehrfacher Verstöße gegen das niedersächsische Nichtraucherschutzgesetz an. Von der Bußgeldstelle werden daraufhin zahlreiche Verfahren eingeleitet. 
 

Juni 2015

Aufgrund einer Beschwerde von Pro Rauchfrei über die unzulängliche Rauchverbots-Kennzeichnung auf städtischen Spielplätzen in Monheim a. Rhein schließen die zuständigen Behörden ihre Wissenslücken über die ordnungsgemäße Beschilderung von Orten, an denen per Gesetz Rauchverbot gilt. 65 Spielplätze der Stadt werden neu beschildert.
 

August 2015

Pro Rauchfrei erstattet Anzeige gegen 64 Gaststätten in Karlsruhe wegen z.T. mehrfacher Verstöße gegen das Landesnichtraucherschutzgesetz. Das Ordnungsamt Karlsruhe kündigt eine Überprüfung der genannten Gaststätten an. 
 

September 2015

Erst nach der erfolgreichen Fachaufsichtsbeschwerde von Pro Rauchfrei bei der Regierung von Oberbayern bezüglich der Einstufung eines vollständig mit einer Markise überdachten Gaststätten-Innenhofs in Bamberg als Freifläche ist die Einhaltung des Nichtraucherschutzes wieder gewährleistet. 
 

September 2015

Einem Artikel der Süddeutschen Zeitung vom Juli 2015 ist zu entnehmen, dass die Gemeinde Weichs im Landkreis Dachau per Gemeinderatsbeschluss das gesetzlich geltende Rauchverbot auf einem Grundschulgelände aufgehoben hat. Mit einer Beschwerde bei der zuständigen Kommunalaufsicht erreicht Pro Rauchfrei, dass der Gemeinderat seinen entsprechenden Beschluss aufhebt und den Nichtraucherschutz auf dem Schulgelände umsetzt. 
 
 
Für die Meldung von Verstößen gegen bestehende Nichtraucherschutzgesetze und weitere rechtliche Fragen zum Schutz gegen Passivrauchen hat Pro Rauchfrei das Referat für Verbraucherschutz eingerichtet, das bis zu 100, teilweise sehr umfangreiche, Fälle im Jahr behandelt.
 
Jeder, der sich an Pro Rauchfrei wendet, hat das Recht auf juristische Unterstützung, ganz besonders aber die Mitglieder des Vereins, die auch weitergehende und schnelle Beratung und Begleitung in Rechtsstreitigkeiten erhalten. Dabei erfüllt Pro Rauchfrei die Auflage in den Nichtrauchergesetzen, wonach Bürger die Ordnungsämter bei der Einhaltung der Nichtrauchergesetze unterstützen sollen. Viele Dankesschreiben von Ordnungsämtern aus allen Teilen der Republik belegen, dass Pro Rauchfrei mit seiner juristisch sauberen Darlegung von Missständen die Ordnungsbehörden erheblich unterstützt und den Bürgern hilft, rauchfrei zu genießen.