Unseren Kindern zuliebe: Rauchfrei an Haltestellen und im Auto

Haltestellen-Aktion zum WNT von Pro Rauchfrei e.V.

Mit einer Aufklebeaktion an Haltestellen schärft Deutschlands größter Nichtraucherverband zum Weltnichtrauchertag das Bewusstsein für Pressemeldung zur Haltestellenaktion 2016einen besseren Schutz unserer Kinder vor rücksichtlosen Rauchern.

Wartehäuschen an der Bus- oder Tramhaltestelle bieten Schutz vor Sonne, Wind und Regen. Gerade für Kinder ist das wichtig, um gut gelaunt z.B. in die Schule zu kommen. Sowohl Laune wie auch Gesundheit leiden aber beträchtlich, wenn die Unterstände verqualmt sind.

Aber auch im Auto sind Kinder wie in einer Blechbüchse gefangen, wenn der Fahrer oder Passagiere, oft sogar die eigenen Eltern, rauchen. Besonders für sie ist das zwangsweise Mitrauchen sehr schädlich und vermittelt ihnen ein falsches Gesundheitsbild.

Deshalb fordert Pro Rauchfrei zum Weltnichtrauchertag ein generelles Rauchverbot in Wartehäuschen und im Auto, sobald Kinder oder Schwangere mitfahren.

Während die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und Gesundheitsorganisationen dem Rauchverbot im Auto das aktuelle Augenmerk schenken, geht Pro Rauchfrei mit seiner Aufklebeaktion einen Schritt weiter: „Wahrscheinlich werden Kinder und Jugendliche deutschlandweit auf ihrem Schulweg wohl nirgendwo mehr durch Zigarettenrauch belästigt als an Wartehäuschen des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs“, so Siegfried Ermer, Bundesvorsitzender von Pro Rauchfrei.

Seine Organisation wirbt daher mit 1.500 Aufklebern bundesweit an Haltestellen wie in Berlin, Hamburg, Norderstedt, Lübeck, Hannover, Düsseldorf, Frankfurt, Leipzig, Würzburg, Nürnberg, Fürth, Erlangen und München für den Kinderschutz vor Rauchern.