Philip Morris prahlt mit schmutzigem Geld

Bewusst zum Weltnichtrauchertag macht sich „Marlboro-Man“ über die Politik lustig

Gewinne aus Tabak sind auf Kosten vieler Verlierer gemacht, mahnt Pro Rauchfrei

Der Tabakgigant Altria, Mutterkonzern von Philip Morris  (PM), überzieht ausgerechnet zum gestrigen Weltnichtrauchertag die Bemühungen der WHO und vieler ehrenamtlicher Organisationen (wie Pro Rauchfrei), einen besseren Nichtraucherschutz zu erreichen, mit Hohn und Spott.

Nicht anders ist es zu werten, dass PM damit prahlt, seit dem ersten Weltnichtrauchertag 1987 eine Ertragssteigerung von 12.000 Prozent erreicht zu haben, und das trotz Verschärfung von Gesetzen und der Eindämmung von Werbung.

Als zynisch und verwerflich bezeichnet der Bundesvorsitzende Siegfried Ermer von Pro Rauchfrei, Deutschlands größtem Nichtraucher-Verbraucherschutzverband, wie PM seine Mitverantwortung für über 168 Mio. Tabaktote weltweit, davon allein 3,9 Mio. in Deutschland, noch als Gewinn verkaufen möchte: „Diese Firma und ihre Mitstreiter in aller Welt handeln wie skrupellose Banditen und Mafiosi, denen jedes Mittel recht ist, Menschen süchtig und damit abhängig zu machen, um an deren Krankheiten und frühem Tod Milliarden zu verdienen. So schrecken sie auch nicht davor zurück, die vielen Passivrauchkranken und  -toten an ihrem Gedenktag zu verhöhnen.“

In diesem Zusammenhang ruft Pro Rauchfrei abermals die deutsche Politik auf, endlich ein umfassendes Werbeverbot, verbunden mit drastischen Preissteigerungen für Tabakwaren, zu beschließen. „Es kann nicht sein, unbarmherzig mit Gesetzessündern umzugehen, aber Unternehmen, deren Geschäftsmodell nur auf dem Leid von Millionen und Milliarden Menschen beruht, zu schonen. Auch die meisten Politiker seit 1987 haben sich mitschuldig am Tod dieser Mitmenschen gemacht“, stellt Ermer abschließend fest.

Die Zahlen der Verlierer
Gewinner Altria (Philip Morris)
(Quelle: msn.com
Verlierer: Wir alle
12.000 Prozent Rendite seit 1987 168 Mio. Tabaktote weltweit seit 1987
3,9 Mio. Tabaktote in Deutschland seit 1987
18,67 Prozent pro Jahr

6 Mio. Tabaktote weltweit pro Jahr
140.000 Tabaktote in Deutschland pro Jahr

über 22 Milliarden USD Nettogewinn seit 2009  geschätzt über 136 Milliarden Euro Ausgaben von Rauchern in Deutschland seit 2009
fast 1 Mio. Euro Ausgaben für Werbung pro Stunde (gesamte Tabakindustrie) 680 Tabaktote weltweit pro Stunde,
davon ca. 68 durch Passivrauchen
  Volkswirtschaftliche Schäden durch Rauchen pro Jahr in Deutschland insgesamt: 79 Milliarden Euro.
  Raucher sterben 6-10 Jahre früher als Nichtraucher
  eder 2. Raucher stirbt an Krankheiten, die mit dem Rauchen in Zusammenhang stehen
  Rauchen mindert die Lebensqualität beträchtlich: Es verursacht bzw. fördert vielfältige Erkrankungen: Krebs, Erkrankungen von Herz und Kreislauf, Atemwegen, Lunge, Verdauungsorgane, Darm, Blase, Augen, Ohren, Haut.
Rauchen schädigt das ungeborene Leben und mindert die Fruchtbarkeit bzw. Potenz. /td>