Pressemeldungen

Pro Rauchfrei fordert jetzt Anti-Tabak-Maßnahmen

Eindämmung des Tabakkonsums gehört zu wirksamem Seuchenschutz

31.03.2020   Obwohl zur Eindämmung der Corona-Epidemie unsere Freiheitsrechte massiv eingeschränkt wurden, wird das Rauchen als extrem risikobehaftete Aktivität weiter gefördert. Nicht nur verschiebt die Regierung die Umsetzung des Tabakwerbeverbots und des Rauchverbots im Auto wieder einmal auf unbestimmte Zeit, sondern Tabakgeschäfte sind ausdrücklich von den Geschäftsschließungen ausgenommen.

„Wenn Politiker alle effektiven Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ausschöpfen wollten, dann müssten sie den Verkauf von Tabakwaren verbieten“, so der Bundesvorsitzende von Pro Rauchfrei, Siegfried Ermer.

Denn Raucher gehören zu den ausgemachten Risikogruppen, was die Ansteckung durch das Virus und einen schweren Krankheitsverlauf betrifft. Kein Wunder, da sie ihr Immunsystem schwächen und ihre Lungen schädigen. Zudem konterkariert das Rauchen im Freien durch häufigen Hand-Mund-Kontakt die dringend empfohlenen Hygienevorkehrungen zum Eigenschutz.

Doch Pro Rauchfrei weiß leider auch: Diese Forderung ist sicher wieder einmal in den Wind gesprochen – genauso wie die nach der schnellen Verabschiedung der oben genannten Gesetze, und zwar ohne Ausnahmeregelungen. Bei einem Weiterverkauf von Tabakwaren wären zumindest Rauchverbote im öffentlichen Raum und intensive Entwöhnungsprogramme für Nikotinsüchtige ein Gebot der Stunde.

Wer A wie Ausgangsbeschränkung sagt, sollte auch R wie Rauchbeschränkung sagen, im Interesse des gesamten Gesundheitssystems.

Genießen ohne Rauch in Baden-Württemberg

Beim Nichtraucherschutz noch einen "Lucha" vom Musterländle entfernt

23.12.2019  Wenn Sozialminister Manfred Lucha im „Muster-Ländle“ einen mustergültigen Nichtraucherschutz einführen will, bewirkt er damit nicht nur einen stark verbesserten Gesundheitsschutz für die gesamte Bevölkerung, sondern kommt den Erwartungen ausländischer Reisender entgegen. Denn diese sind regelmäßig schockiert über den laxen Nichtraucherschutz in der Gastronomie in Bundesländern wie Baden-Württemberg. Weder getrennte (Nicht-) Raucherbereiche noch ausgewiesene Raucherkneipen garantieren rauchfreies Ausgehen. Die unklaren und komplizierten Regelungen führen dazu, dass der Rauch auch in den Nichtraucherbereich zieht. Aufgezwungenes Passivrauchen ist die Folge, ganz zu schweigen vom üblen Gestank von Kleidung und Haaren.

Zufriedene Gäste verweilen länger und konsumieren mehr. Raucher akzeptieren nachvollziehbare Regelungen – wie eben ein konsequentes Rauchverbot - überraschend schnell, wie gerade das Nachbarland Österreich beweist. Auch dort zum Vorteil des Fremdenverkehrs. Wirte schließlich können mit ihren Kernkompetenzen in den Wettbewerb treten, ohne Verzerrungen durch das Rauchen als untergeordnete Dienstleistung befürchten zu müssen.

„Es sind faktisch nur ein paar Schritte der Raucher, nach draußen oder um die Ecke, die mehr Gesundheit und Wohlbefinden für Arbeitnehmer und Gäste in der Gastronomie bedeuten“, stellt Siegfried Ermer, Pressesprecher von Pro Rauchfrei e.V., klar: „Rauchfreie Innenräume in öffentlich zugänglichen Gebäuden sind europaweit schon der Standard – rauchfreie Außenbereiche wären das Sahnehäubchen obenauf, das Baden-Württemberg als wahres Genießerland an die Spitze der deutschen Bundesländer setzen kann. Das sollte die mitregierende CDU bedenken, wenn sie den Vorschlag des Sozialministers für einen echten Nichtraucherschutz diskutiert.“

Gegendarstellung

zum Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 20. November 2019 mit der Überschrift „Prozess in München: Streit um Gasmasken-Fotos“

Am 20. November 2019 erschien in der Süddeutschen Zeitung ein Artikel über einen Zivilrechtsstreit der Tochter eines ehemaligen Vorstands von Pro Rauchfrei e.V. gegen den Verein wegen Bildrechten. Der Verein als Beklagter wurde vom Autor des Artikels vor Veröffentlichung nicht angehört, weshalb aus Sicht des Vereins nachfolgend wie folgt klargestellt wird:

1.  Soweit es im Artikel heißt „Dieser, Rainer N., war bis diesen September im Vorstand des Vereins Pro Rauchfrei. Nun aber ist er ausgetreten, was mit dem Vorsitzenden des Vereins zu tun hat“, stellt Pro Rauchfrei e.V. klar:

Rainer N. ist als amtierender Finanzvorstand des Vereins in der Jahreshauptversammlung September 2019 nicht mehr in ein Vereinsamt wiedergewählt worden. Daraufhin ist Rainer N. als ordentliches Mitglied aus dem Verein ausgetreten.

2.  Sofern der Artikel die Behauptung von Rainer N. anführt, der Vorsitzende Ermer habe versucht, parteipolitische Themen in die Nichtraucher-Initiative zu tragen, was mittlerweile zum Austritt von mindestens 60 der knapp 400 Vereinsmitglieder geführt habe, stellt Pro Rauchfrei e.V. klar:

Die angegebenen Zahlen sind unrichtig.
a)   Die erwähnten knapp 400 beitragspflichtigen Mitglieder stellen nur etwa ein Fünftel der insgesamt registrierten Mitglieder dar.
b)  Aus dieser Gruppe sind aufgrund der „Rachekampagne" des Ex-Vorstands N. ca. 3 % ausgetreten. Die Angabe „mindestens 60" Austritte entspricht darüber hinaus nicht der Wahrheit.
c)   Pro Rauchfrei bedauert dennoch jeden dieser Austritte, da das Engagement für den Nichtraucherschutz dringend jede verfügbare Stimme benötigt.

3.  Sofern im Artikel davon die Rede ist, die Klägerin, Yasmin N., habe bei dem Fotoshooting vor 6 Jahren nur ihrem Vater assistiert und sei kurz als Licht-Modell eingesprungen, als Kamera und Scheinwerfer eingestellt werden
sollten, und habe von der Verwendung ihrer Fotos erst im September 2019 Kenntnis erlangt, wird diese Darstellung aus Sicht von Pro Rauchfrei e.V. nicht geteilt:


Hierzu bemerken wir: Frau N., die ursprünglich das Fotoshooting selbst durchführen wollte, war vorher genau über Sinn und Zweck des Projekts informiert. Auch am Tag des Shootings muss ihr zwingend klar gewesen sein, für welchen Zweck die Fotos angefertigt wurden. Wenn sie wirklich nicht als Model für die geplante Plakatkampagne zur Verfügung stand, hätte ihr Vater vor dem Einreichen zur Auswahl alle Fotos mit seiner Tochter aussortieren müssen. Auch hätte er nicht eine Rechnung über 750 Euro stellen und den Betrag entgegennehmen dürfen. Der Verein war und ist im guten Glauben, die Bildrechte der beteiligten Modelle rechtmäßig erworben zu haben, zumal Rainer N. immer betont hatte, dass die Models mit der Abgabe ihrer Bildrechte einverstanden seien.

Pro Rauchfrei e.V. wird die Entscheidung deshalb mit dem Rechtsmittel der Berufung beim Oberlandesgericht München anfechten. Sollte dort wiederum bestätigt werden, dass die eidesstattliche Versicherung von Yasmin N. als glaubwürdig eingestuft wird, wird Pro Rauchfrei e.V. den entstandenen Schaden bei Rainer N. einklagen. Dieser hätte nämlich in diesem Falle als vollmachtsloser Vertreter für seine Tochter gehandelt, in dem er die Aufnahmen dem Verein ohne Kenntnis seiner Tochter zur Verfügung stellte, auch wenn dies angesichts der Sachlage für vernünftig denkende Menschen abwegig erscheinen mag.  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.