Zum Tod von Dieter Mennekes

06.05.2020  Wir trauen um unser engagiertes Mitglied Dieter Mennekes. "Er war mir ein persönlicher Freund und unserem Verband ein großer Gönner", so Vorstandsvorsitzender Siegfried Ermer zu seinem plötzlichen Tod. Wir werden ihm in Dankbarkeit ein gebührendes Andenken bewahren.

Mit seiner 1999 gegründeten Dieter-Mennekes-Umweltstiftung förderte Dieter Mennekes unter anderem sowohl tat- als auch finanzkräftig den Nichtraucherschutz: seien es Forschungsprojekte, Aktionen oder Volksbegehren wie das bayerische „für einen echten Nichtraucherschutz". Damit trug er entscheidend zum Erfolg des Volksentscheids im Jahr 2010 bei. Auch im Vorfeld der nordrhein-westfälischen Gesetzesänderung von 2013 für einen strikten Nichtraucherschutz war Dieter Mennekes aus dem Sauerland unterstützend tätig.

Der Unternehmer und Umweltaktivist Dieter Mennekes hat viel bewegt und hinterlässt große Spuren, die von seiner Stiftung hoffentlich weiterverfolgt werden können.

Der Vorstand Pro Rauchfrei

Zweifelhafte Studie wirbt für Nikotin als Schutz vor CoVid-19

28.04.2020  „Business as usual" muss man leider die Reaktion der medialen Öffentlichkeit auf eine Studie zur Korrelation zwischen Nikotinkonsum und CoVid-19-Risiko nennen. Denn immer, wenn Forschungsergebnisse im Zusammenhang mit Tabak oder Nikotin öffentlich gemacht werden, entfalten diese größtmögliche Pressewirkung. Auch in diesem Fall. Und die Raucher können sich wieder einmal sagen: „Rauchen kann sogar gesund sein. Also bloß nicht aufhören!“ Der mediale Hype kann allerdings viele zusätzliche Leben kosten. Skelett

Solche Vorab-Schlussfolgerungen stehen aber auf tönernen Füßen – wer sie hinterfragt, stößt auf gravierende methodische Lücken und Ungereimtheiten. Diese wiederum werden in der Presse nicht thematisiert. Denn das würde doch die schönen Nikotin-Schlagzeilen kaputtmachen.

Zurück zur Infektion mit dem Coronavirus. Vereinzelte Studien in mehreren Ländern behaupten einen Zusammenhang zwischen Nikotinaufnahme und einem Schutz vor CoVid-19. Auch wenn es diesen Zusammenhang geben sollte, muss er nicht zwingend kausal sein. Zum Beispiel gibt es eine Korrelation zwischen Erstaufführungen deutscher Spielfilme und der Erntemenge von Endiviensalat auf dem Freiland[i]. Aber wer würde wohl das eine für die Ursache des anderen halten?

 Einige der oben genannten Studien scheinen grobe methodische Schnitzer zu enthalten, z.B. die Patienten nicht nach Geschlecht und Alter zu unterscheiden, aber die hohe Gesamt-Raucherprävalenz als Maßstab für den Vergleich zu nehmen. Oder Patienten, die weniger als 30 Packungen Zigaretten pro Jahr konsumierten, einfach als Nichtraucher einzustufen. Oder die Patienten mit den schwersten Verläufen, die in intensivmedizinischer Behandlung, gar nicht zu ihren Rauchgewohnheiten befragt zu haben[ii].

Diese und andere Ungereimtheiten sollten in einer französischen Studie ausgebügelt werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.